In Moskau wird die Quarantäne entfernt: Ab dem 9. Juni wird in der Hauptstadt die Zugangskontrolle aufgehoben, Friseure werden eröffnet usw. Ab dem 16. Juni können die Reisebüros der Hauptstadt ihre Arbeit wieder aufnehmen.

„“In einer Woche – dem 16. Juni 2020 – werden die Beschränkungen für die Bereitstellung der geplanten Versorgung in Zahnkliniken aufgehoben. Bibliotheken, Immobilienbüros, Vermietungsdienste, Werbung, Beratung und andere Agenturen, die Dienstleistungen für Bürger und Unternehmen erbringen, können ihre Arbeit wieder aufnehmen. Museen, Ausstellungshallen und Zoos öffnen ihre Türen. Sie können sie mit elektronischen Tickets besuchen. Es ist auch erlaubt, an Sportveranstaltungen teilzunehmen, sofern die Stände zu höchstens 10% besetzt sind.„, – sagte in einer Erklärung des Moskauer Bürgermeisters Sergei Sobyanin.

Dennoch nahmen viele Einzelhandelsvertreter die Nachricht von der Möglichkeit wahr, Offline-Büros ohne Optimismus zu eröffnen.

„“Da bis zu diesem Zeitpunkt der Zeitpunkt für die Eröffnung von Reisebüros nicht klar war und es immer noch keine Informationen über die vollständige Einführung eines internationalen Flugdienstes gibt, haben viele Leiter von Reisebüros, darunter auch ich, beschlossen, Offline-Büros zu schließen. Darüber hinaus angesichts der Tatsache, dass jetzt nach der Quarantäne Menschen unter Stress leiden irgendein Kontakte, ich denke, dass Touristen keine Lust haben werden, persönlich ins Büro zu gehen. Wir haben alle Möglichkeiten für die elektronische Zahlung und Ausstellung von Dokumenten, daher sehe ich zumindest bis Ende des Jahres keinen Grund in einem Offline-Büro. Ich wiederhole, während die Leute in Panik sind, werden sie nicht persönlich ins Büro kommen wollen. Außerdem ist nicht ganz klar, was als nächstes mit dem Flugverkehr passieren wird. Was werden wir verkaufen? Darüber hinaus haben viele meiner Kollegen, wie wir bereits in der Gruppe „Land des Tourismus“ gesagt haben, derzeit generell Angst etwas verkaufen, Angst vor einem zweiten, dritten Ausbruch von Coronavirus. Es besteht die Befürchtung, dass gebuchte Touren erneut storniert werden müssen„- erklärt dem Portal TRN Inhaberin des Reisebüros „Belmare“ Diana Ferdman.



Markus Wischenbart